Appetithäppchen aus dem Buch

 

 

Morgenliebe

 

Du schwingst

in allen Dingen

deine Augen sehen mich

und wird dein Herz

mich finden

erkenne ich auch dich

 

Deine Wimpern

sind wie Flügel

die sanften Bögen ziehen

gar tief aus hellen Augen

das Licht der Liebe

drängt mich hin

 

Mit dir und deiner Wärme

möcht ich für immer sein

dank offener Haut und

wilden Haaren

verstummt die alte Wut

der düstere  Kummer flieht

 

copy JFa

 

unveröffentlicht

leben

eine ansammlung
von leistungsgeröll
eine last
auf meiner schulter
krampf in der hand

will ich festhalten
oder gehalten sein?

kämpfen um zu erfüllen
ein drohendes soll?
oder 
darf ich entspannen
offen sein
und weich?

einfach ich
ich mit meiner angst
gehalten

 

 

 

Illusion

 

Zeit ist unberechenbar

bricht alle Regeln

der Erwartung

kehrt ins Gegenteil

was ewig während schien

entblösst die Angst

vor der Vergänglichkeit

 

unveröffentlicht

 

 

erwartungsdialog

 

unglaublich krass

wäre mein dank

an dich

sollte unerwartet

eine ungebetene antwort

auf meine nicht gestellte

frage

von dir kommen

 

 

abschied nehmen

 

habe mir am granit

der grünschwarzen härte

des abschieds

die zähne ausgebissen

dabei

wäre es ein leichtes

durch die offene türe

gelassen

den fluss des vergehens

zu betrachten

 

 

abseits

 

herzwarmer sonne

kalter strahl

durchdringt

kaum

das gepanzerte gefieder

des lächelnden gesichts

 

 

alterslos

 

stund um stund

werd ich erschlagen

von den türmen dieser welt

brechen lautlos hin zum ursprung

meiner gedanken illusion

 

tag um tag

erleb' ich wieder

wie so sprachlos unsere zeit

die befürchtung kracht ins leere

vor der zukunft weit entfernt

 

jahr um jahr

vergehen lebhaft

nur der stillstand wäre tod

meine glieder werden schwerer

doch die seel' bleibt ewig jung