Wer den Anstoß gab, wissen wir nicht. Aber die Aktion unter dem Titel »The Next Big Thing Blog Hop« (TNBTBH) läuft. Dabei geht es um ein Hüpfen von Blog zu Blog bzw. Website zu Website. Mitmachen dürfen Autorinnen und Autoren, deren
Blog/Website von einer Kollegin oder einem Kollegen nominiert und verlinkt wird.
Wer sich bei »The Next Big Thing Blog Hop« beteiligt, beantwortet 10 vorgegebene Fragen über das nächste Buch (»The Next Big Thing«) und gibt dann den Stab an bis zu fünf andere Autorinnen bzw. Autoren weiter. Ziel ist eine internationale Verkettung von Autorinnen und Autoren im World Wide Web.

 

Nominiert wurde ich von Christian Oelemann, der mir mit seinen wunderbaren, lebendigen, spritzig -frechen und ehrlichen Geschichten Mut gemacht hat. Ausserdem haben mich seine sensiblen und musikalischen Jugendbücher zum Lachen, Staunen und Musik hören gebracht. Das Köchel-verzeichnis lässt grüssen...

Danke dir ganz herzlich dafür Christian.

Ich empfehle deine Website sowie deine Bücher sehr.

 

http://christian-oelemann.de/

 


Ich mache mich also hier sofort an die Beantwortung der zehn TNBTBH-Fragen:

 

Wie lautet der Arbeitstitel Ihres neuen Buchs?

Ich arbeite zur Zeit an einem Lyrikband sowie mehreren anderen TextFormen. Ich wähle hier dieses: »Durch die Nacht und das dichteste Geäst«

Woher kam die Idee für das Buch?

Zuerst war die eine spezielle Musik da, ein Ohrenwurm. Daraufhin kam das Bild einer wunderbaren Winterthurer Malerin zu mir, als Geschenk. Unschätzbar und sehr inspirierend, weil es eine Erzählung in Gang brachte, welche wie ein Selbstläufer zu einer Antwort auf das Bild und zugleich zu etwas eigenem wurde. Und im Hintergrund weiterhin das Lied.

In welches Genre fällt Ihr Buch?

Belletristik im weitesten Sinne.

Wie lautet die Zusammenfassung Ihres Buches in einem Satz?

Verrückte Welt.

Welche Schauspieler sollten Ihre Charaktere bei einer Verfilmung spielen?

Kerry Fox. Sie spielte die Hauptrolle im Film: "An angel at my table". Wundervoll! Etliche andere Schauspieler kann ich mir noch nicht konkret vorstellen. Vielleicht noch Bruno Ganz als Pflanzenheiler und Jodie Forster als Malerin.

Werden Sie Ihr Buch selbst verlegen, selbst einen Verlag dafür suchen oder lassen Sie sich von einer Agentur vertreten?

Ich hoffe auf eine Veröffentlichung meiner Erzählung bei einem kleinen, angesehenen Verlag.

Wie lange haben Sie gebraucht, um den ersten Entwurf Ihres Manuskripts zu schreiben?

Etwa ein halbes Jahr insgesamt.

Welche anderen Bücher würden Sie mit Ihrem vergleichen?

Es fällt mir kein ähnliches ein. Es ist eine Mischung aus Skurrilität, Anders-Sein, kritischem Blick, Metamorphose und feinen philosophisch angehauchten Nachtgedanken.

Was sonst könnte das Interesse des Lesers an Ihrem Buch wecken?

Es ist frech und zärtlich, fantasievoll und direkt sowie unterhaltsam und herausfordernd. Man könnte sich darin wiederfinden.

Möchten Sie andere Autorinnen oder Autoren für »The Next Big Thing Blog Hop« nominieren?

Aber ja doch. Sobald ich einige angeschrieben und die Bestätigung von ihnen erhalten habe, werden sie hier vorgestellt:

 

Sylvia Tornau  http://www.tatmoor.de/

 

..."über den Graben deines Schweigens"... aus einem Gedicht von Sylvia Tornau, lässt mich fragen: Gibt es lyrische Verwandtschaften hinter allen Worten? Trotz Ländergräben, fremder Welten? Ja, ich glaube, das gibt es sehr wohl. Lyrische Verdichtung kennt keine Grenzen, die Lebensthemen sind nicht an Sprache gebunden! Deshalb wohl sprechen ihre Gedichte so direkt zu mir, deshalb lösen sie innere Bilder aus.

 

 

Heike Henzmann   http://www.hivah.ch/

 

Heike Henzmanns Texte pendeln zwischen eher technischen Beschreibungen, der kontrollierten Literatur,  welche mit klarer Struktur einen GegenPol zu ihren amüsanten und lustig lebhaften Geschichten der "Doris Hauser", einer Erzählung, an der sie noch arbeitet, bieten. Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung dieser Geschichte. Interessant zu beobachten ist auch dieses sich Annähern der doch eher gegensätzlichen Schreibweisen oder Stilelemente.

 

 

Matthias Engels   http://matthiasengels.jimdo.com/

 

Seine Lyrik wirkt im positiven Sinne lapidar - wie in Stein gemeisselt - auf mich. Klar, direkt, ohne unnötige Schnörkel und gerade dadurch pfeilgerade unter die Oberfläche und ihre Kruste - bis ins Blut. Dieselbe Eigenschaft oder LapidArT findet man zb. auch in seinem Krimi: Sentimentale Eichen. Seine Bücher, wie auch seine Website kann ich nur weiter empfehlen.

 

 

Heike Pohl   http://heikepohl.com/

 

Wer selber nicht nur gerne Fragen stellt, sondern sich auch auf spritzig-kecke Antworten einlassen möchte, sollte unbedingt auf Heikes "Menschenkinder - Textwerk" vorbeilesen gehen. Die Kunst, die falschen Worte wegzulassen, und ihre fantasievoll kreative SchreibArt, verschafft ihren Texten diese animierende Frische und Lebendigkeit. Ich lese immer wieder gerne dort und hoffe auf den entstehenden Roman.